SPAREN SIE ZEIT

Melden Sie sich für das nächste Spiel an.

KEINE WARTEZEITEN MEHR BEIM ENTRITT

TuRU 1880 Düsseldorf e.V.
blank

Es gibt sicher einige Erkenntnisse, die TuRU-Trainer Francisco „Paco“ Carrasco aus dem 0:1 gegen die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf vom Mittwochabend gesammelt hat. Die vielleicht wichtigste Feststellung ist aber die, dass das Knie gehalten hat. Und zwar das von Anil Ozan, der sich erfolgreich nach seiner langen Verletzungspause zurückgemeldet hat.

Ozan gehört bei der TuRU fast schon zum Inventar. „Ich gehe hier in meine siebte Saison“, erzählt der Türke stolz. Dabei endete die angelaufene Spielzeit denkbar schlecht. Nach dem bislang letzten Pflichtspiel in Baumberg verletzte er sich am 12. März im Training. Diagnose: Der Außenmeniskus im rechten Knie war gerissen, eine Operation musste folgen.

Da dieser Eingriff sich wegen der Corona-Pandemie gefühlt ins Unendliche zog, kam Ozan erst am 27. Mai unters Messer. Damit war auch klar, dass der 28-Jährige einen Großteil der Vorbereitung auf die neue Saison verpassen würde. „Seit drei Wochen trainiere ich nun wieder mit der Mannschaft. Das Spiel gegen die Fortuna war mein erstes seit fünf Monaten“, hält Ozan fest.

Um keine Überbelastung zu riskieren, gab ihm Coach „Paco“ lediglich nur 45 Minuten. „Das war sehr gut für mich, um wieder reinzukommen“, freut sich Ozan, wieder auf dem Rasen mitwirken zu dürfen. „Der Anfang ist gemacht, der Rest wird kommen.“ Damit meint der Mittelfeldspieler, dass die Kondition ihm keine Probleme bereite, aber an der Kraft müsse er noch arbeiten. „Schließlich hatte ich ja meine ganze Muskulatur im Knie verloren.“

In den vergangenen sechs Jahren kam Ozan in fünf Spielzeiten davon immer mindestens zu 20 Pflichtspieleinsätzen. Diese Bilanz will der geborene Krefelder auch in der kommenden Spielzeit halten. „Die Vorbereitung ist für jeden wichtig. Manche werden im Training fit, ich werde immer von Spiel zu Spiel besser“, gibt sich Ozan kämpferisch. „Den Kollegen von draußen zuzusehen, tut weh. Ich bin eher einer, der mit der Mannschaft bis zum Schluss kämpft.“ Wollen wir hoffen, dass der „Sechser“ diesmal bis zum Ende durchhält und von weiteren Rückschlägen verschont bleibt.

Schreibe einen Kommentar

sponsor werden

NEWSLETTER ANMELDEN

GEHEN SIE SCHON?

GEHEN SIE NICHT OHNE UNS DIE MÖGKICHKEIT ZU GEBEN, SIE AUF DEM LAUFENDEN HALTEN ZU KÖNNEN.

SEIEN SIE
IMMER DABEI

WIR MÖCHTEN SIE ÜBER ALLE #TuRU1880 NEWS INFORMIEREN, DAMIT ES AUCH MÖGLICH IST ...

BITTEN WIR UM IHRE EINWILLIGUNG.