blank

hotic_spiel

Es war das erwartete Kampfspiel zwischen unserer TuRU und dem (offiziell) schon für die Landesliga planenden DSC 99. Davon war aber nichts zu sehen. Die, ähnlich wie bei der TuRU, in der Winterpause runderneuerte Mannschaft vom DSC kämpfe und machte dem spielerisch überlegenen Team von Samir Sisic das Leben schwer.

In einer chancenarmen Partie in der sich der DSC auf die Abwehr konzentrierte musste der Siegtreffer per Elfmeter her. Nach einer halben Stunde war Zugang Florian Abel mit dem Ball am Fuß in den Strafraum der Mannschaft von TuRUs Ex-Co-Trainer Andreas Biletter eingedrungen. Von Abwehrspieler Enoch Wölfer angegriffen, stolperte der Ex-Sonsbecker, und Schiedsrichter Maximilian Fischedick zeigte auf den Elfmeterpunkt. Adnan Hotic (Foto) verwandelte Eiskalt zum 0:1.

Auch in der Folgezeit rannte die TuRU gegen das Abwehrbollwerk des DSC an, der jegliche Offensivbemühungen verweigerte. So ging es mit dem 0:1 in die Pause.

Nach dem Pausentee waren Torchancen weiterhin Mangelware. Zwar zeigte sich der Gastgeber offensiv bemühter, allerdings ohne Björn Nowicki im TuRU-Tor ernsthaft in Gefahr zubringen. Saban Ferati hatte das 0:2 auf dem Fuß, scheiterte allerdings an DSC-Schlussmann Pascal Pitzer.

Den letzten Aufreger gab es kurz vor Schluss. Neuzugang Toni Munoz hatte sich bei einem Konter durchgesetzt und wurde im Strafraum unsanft zu Fall gebracht. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb allerdings stumm.

Schreibe einen Kommentar

SHOP

NEWSLETTER ANMELDEN

GEHEN SIE SCHON?

GEHEN SIE NICHT OHNE UNS DIE MÖGKICHKEIT ZU GEBEN, SIE AUF DEM LAUFENDEN HALTEN ZU KÖNNEN.

SEIEN SIE
IMMER DABEI

WIR MÖCHTEN SIE ÜBER ALLE #TuRU1880 NEWS INFORMIEREN, DAMIT ES AUCH MÖGLICH IST ...

BITTEN WIR UM IHRE EINWILLIGUNG.