SPAREN SIE ZEIT

Melden Sie sich für das nächste Spiel an.

KEINE WARTEZEITEN MEHR BEIM ENTRITT

TuRU 1880 Düsseldorf e.V.
blank

Beim SC Velbert unterlag die TuRU am gestrigen Abend mit 2:3.

Im ersten Spielabschnitt sahen die gut 180 Zuschauer ein eher nicht so spannendes Spiel mit so gut wie keinen Torchancen auf beiden Seiten. Einen Handelfmeter verwandelten die Gastgeber in der 40. Spielminute zur 1:0 Führung, womit es wenig später auch in die Pause ging.

In den zweiten 45 Minuten fielen dann ein paar Treffer mehr. Durch einen wunderschönen Weitschusstreffer durch Vedran Beric aus gut 20 Metern konnte die TuRU in der 67. Spielminute den Ausgleich erzielen. Doch schon mit der nächsten Aktion konnte Velbert wieder in Führung gehen. Ein Foulspiel an unseren Kapitän Saban Ferati, der kurze Zeit später auch ausgewechselt werden musste, wurde nicht gepfiffen, der SC holte sich die Kugel und schloss zum 2:1 ab, 68. Spielminute. Knappe zehn Minuten später, in der 77. Spielminute, gar das 3:1 für die Gastgeber, durch einen Ballverlust unserer Mannschaft. Die letzten zehn Minuten der Begegnung näherte sich die TuRU nochmals an und konnte in der 86. Spielminute durch Daniel Rey Alonso zum Anschlusstreffer kommen. Eine Chance auf noch einen Punkt gab es anschließend nicht mehr. Trotz vielen Toren, Auswechslungen und verletzungsbedingten Unterbrechungen, beendete der Unparteiische die Partie pünktlich nach 90 Minuten, Nachspielzeit gab es keine mehr.

Auch wenn es gestern keine Punkte für die Mannschaft gab, ging es in der Tabelle einen Rang hoch, durch die Ergebnisse von den anderen Plätzen. Mit weiterhin 39 Zählern befindet sich die TuRU nach 28 Spieltagen in der Oberliga Niederrhein auf dem achten Tabellenplatz.

Schreibe einen Kommentar

sponsor werden

NEWSLETTER ANMELDEN

GEHEN SIE SCHON?

GEHEN SIE NICHT OHNE UNS DIE MÖGKICHKEIT ZU GEBEN, SIE AUF DEM LAUFENDEN HALTEN ZU KÖNNEN.

SEIEN SIE
IMMER DABEI

WIR MÖCHTEN SIE ÜBER ALLE #TuRU1880 NEWS INFORMIEREN, DAMIT ES AUCH MÖGLICH IST ...

BITTEN WIR UM IHRE EINWILLIGUNG.