So haut die TuRU nichts mehr um …
22. Januar 2020 Zurück zur Artikelübersicht »

Am Dienstag vergangener Woche durften die TuRU-Kicker ihre Fußballschuhe ausnahmsweise mal im Schrank lassen, und auch das runde Leder ruhte. Dafür schickte Trainer Francisco Carrasco seine Jungs nach Leverkusen zu einer Einheit der Selbstverteidigung, zu KravMaga-LEV.

Neben den Techniken der Selbstverteidigung ist beim Krav Maga auch der Spaß- und Fitnessbereich ein wichtiger Faktor. „Die Jungs hatten Bock, haben extrem gut mitgearbeitet“, freute sich Coach Carrasco über die Anteilnahme seiner Jungs. „Die Spieler merkten sogar einen Tag später noch an, dass so manche sonst ungewohnte Muskelpartien noch weh taten.“

Gern wird eine solche Gelegenheit genutzt, um die Teammoral zu stärken, doch laut Carrasco ist das in der Mannschaft keine Baustelle: „Wir haben ein überragendes Team, da ist kein fauler Apfel dabei. Die Jungs verbringen ja auch privat viel Zeit miteinander.“ Viel mehr stand hier der Spaßfaktor im Mittelpunkt. „Es ging darum, einfach mal etwas anderes zu machen“, verrät Coach „Paco“ über den Ausflug.